Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

Mieterstrommodelle

Schließen

Transformationspotenziale, Erfolgsfaktoren und Umsetzungsherausforderungen bei Mieterstrommodellen

Forschung für eine dezentrale Bürgerenergiewende

Strom, der lokal erzeugt und direkt an Abnehmer wie Haushalte in Mehrfamilienhäusern geliefert wird – das ist Mieterstrom. Mieterstrommodelle gibt es in Deutschland bereits seit den 1990er Jahren. Anbieter sind meist Energieversorgungsunternehmen, teilweise aber auch Akteure aus der Immobilienwirtschaft. Bürgerenergieprojekte haben dieses Geschäftsfeld dagegen erst in den letzten Jahren für sich entdeckt. Sie sehen darin trotz einer hohen organisatorischen Komplexität und entsprechenden betrieblichen Risiken eine Chance, bisher unerschlossene unternehmerische Potenziale zu nutzen. Allerdings sind der regulatorische Rahmen und die Marktbedingungen für Mieterstrommodelle derzeit noch unüberschaubar und die weitere Entwicklung unklar. Aus Sicht des Anschlussprojekts Mieterstrommodelle ist diese Situation problematisch, da solche Modelle einen wichtigen Beitrag zu einer dezentralen Bürgerenergiewende leisten könnten. Wie groß dieser Beitrag tatsächlich ist und wie bürgergetragene Mieterstromprojekte erfolgreich sein können, wollen die Forscherinnen und Forscher in einer praxisnahen Untersuchung herausfinden.

Externe Projektwebseite

http://engeno.net/index.php/projekt/anschlussvorhaben

Downloads

Mieterstrommodelle im Rahmen von Energiegenossenschaften

Sowohl die Bürgerbeteiligung als auch der Erhalt und die Förderung der Akteursvielfalt gelten als wichtige politische Ziele der Energiewende. Das Projektteam konzentriert sich deshalb darauf, neue Organisationsformen und Geschäftsmodelle zu untersuchen, die im Kontext der so genannten Bürgerenergiebewegung aufgekommen sind. Dazu zählen besonders Energiegenossenschaften. Bisherige Forschungen in diesem Programm konnten bereits allgemein belegen, dass diese eine umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems voranbringen können.

Jetzt wollen die Forscherinnen und Forscher speziell die bürgergetragenen Mieterstrommodelle im Rahmen von Energiegenossenschaften unter die Lupe nehmen. Konkret wollen sie abschätzen, was diese Modelle zu den sozial-ökologischen Zielen der Energiewende wie Effizienz, Suffizienz, Resilienz, Netzdienlichkeit, Versorgungssicherheit, Akzeptanz, soziale Gerechtigkeit und Demokratisierung beitragen können. Dabei wollen sie vor allem auch Maßnahmen identifizieren, die Bürgerinnen und Bürger am besten darin unterstützen, bei Mieterstromprojekten mitzuwirken.

Erfolgsbedingungen für Mieterstrommodelle auf allen Ebenen verstehen

Seine Analyse führt das wirtschafts- und sozialwissenschaftlich zusammengesetzte Projektteam auf der Makro-, Meso- und Mikroebene durch. Auf der Makroebene verschaffen sich die Forscherinnen und Forscher zunächst einen Überblick, welche Mieterstrommodelle es in Deutschland aktuell gibt. Ob die Genossenschaft die geeignete Unternehmensform für Mieterstrommodelle ist, untersuchen sie dann anhand von sechs empirischen Fallstudien. Schließlich begleiten sie auf der Mikroebene eine Energiegenossenschaft in Oldenburg bei der geplanten Realisierung eines Mieterstromprojekts. Auf diese Weise wollen sie herausfinden, wie die zuvor gewonnenen, allgemeinen Erkenntnisse zu den Erfolgsbedingungen von Mieterstrommodellen in einem konkreten Projekt zum Tragen kommen.

Blockchains für den Block: Mieterstrommodelle sicher abrechnen

Die Abrechnung von Mieterstrommodellen ist aufwendig und kostspielig. Und zwar besonders dann, wenn einige Mietparteien den im Haus produzierten Strom nutzen, während andere diesen aus dem öffentliche Netz beziehen. Eine einfache, preiswerte und sichere Lösung könnte hier die Blockchain-Technologie sein. Sie wird derzeit hauptsächlich eingesetzt, um den Zahlungsverkehr mit der Online-Währung Bitcoin abzuwickeln. Ihr Einsatz in der Energiewirtschaft wird jedoch gerade diskutiert und teilweise schon erprobt. Das Projektteam will nun prüfen, ob Blockchains bei Mieterstrommodellen Vorteile bieten und in welchen Fällen sie sich sinnvoll einsetzen lassen.

Ergebnisse für Fachöffentlichkeit, Politik und Praxisakteure

Das Projekt Mieterstrommodelle entwickelt drei zielgruppenspezifische Ergebnisse. Eine Studie für Fachöffentlichkeit und Politik stellt das gesammelte Wissen zu den Transformationspotenzialen und  Erfolgsbedingungen von bürgergetragenen Mieterstromprojekten systematisch zusammen. Wie sich diese erfolgreich umsetzen lassen, zeigt ein praxisorientierter Leitfaden. Ein Software-Tool soll schließlich helfen, deren Wirtschaftlichkeit zu bewerten. Mit diesen Produkten will das Projektteam die weitere Verbreitung und Professionalisierung von Mieterstrommodellen in Deutschland unterstützen.

Team

Dr. Christian Lautermann

Hendrik Wolter

Dr. rer. pol. Ulrich Schachtschneider

Dr. Astrid Aretz

Dr. Swantje Gährs

Dr. Burghard Flieger

Partner

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Department für Rechts- und WirtschaftswissenschaftenForschungspartner

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH, gemeinnützigForschungspartner

News

Meldungen zu diesem Projekt